Mit ‘Stuttgart 21’ getaggte Artikel

Geplante Kapitalerhöhung der DB AG – VCD: Bund finanziert Mehrkosten von Stuttgart 21 durch die Hintertür

Donnerstag, 22. September 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 22. 09 2016

Eine versteckte Bundesfinanzierung von Stuttgart 21 stellt für den Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD die geplante Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bahn (DB) AG durch den Eigentümer Bund in Höhe von einer Milliarde Euro sowie die Absenkung der zukünftigen Dividendenzahlungen um weitere 1,4 Milliarden Euro dar.

„Die Mehrkosten von Stuttgart 21 belasten den Etat der Deutschen Bahn AG inzwischen so massiv, dass der Eigentümer Bund eingreifen muss“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. (weiterlesen…)

VCD: Stuttgart 21 an Realität anpassen statt schönreden

Freitag, 16. September 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 15. 09 2016

„Stuttgart 21 muss dringend an die Realität angepasst werden“ fordert Matthias Lieb, Landesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs VCD anlässlich der Grundsteinlegung für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. Nach über sechseinhalb Jahren Bauzeit mit einer Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen bei der Planung und Baudurchführung sei weder die Finanzierung noch der Zeitpunkt der Inbetriebnahme geklärt, so der VCD.

(weiterlesen…)

Stuttgart 21: Sicherheitsfragen und Kosten­explosion – VCD: Nachweis gleicher Sicherheit muss jetzt erbracht werden

Freitag, 08. Juli 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 08. 07 2016

Nicht nur die Kostenexplosion, sondern die nach wie vor ungeklärte Frage der Sicherheit des Eisenbahnbetriebs im schrägen Tiefbahnhof Stuttgart 21 müsse aufgeklärt werden, fordert der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs (VCD) in einem Schreiben an den Aufsichtsrat der DB AG.

„Stuttgart 21 ist inzwischen zu einem massiven Problem angewachsen, das die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens DB AG, aber auch die Fähigkeit Deutschlands, anspruchsvolle Infra­struktur­projekte zu realisieren, stark gefährdet“, stellt der VCD-Landesvorsitzende, Matthias Lieb, verärgert fest: „Denn trotz hoher Kosten sind elementare Fragen zur Sicherheit und Leistungsfähigkeit aufgrund der weit über dem Grenzwert liegenden Schrägneigung nicht wie vorgeschrieben bei der Planfeststellung geklärt worden, sondern sollen erst bei der Inbetriebnahme überprüft werden.“
(weiterlesen…)

Lenkungskreis-Sitzung zu Stuttgart 21 am 30.6: VCD fordert offene Diskussion über die Fort­entwicklung der Eisenbahninfrastruktur rund um Stuttgart

Mittwoch, 29. Juni 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 29. 06 2016
Anlässlich der morgigen Sitzung des Lenkungskreises zu Stuttgart 21 fordert der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD in einem Brief an die S21-Projektpartner eine offene Diskussion über das Bahnprojekt hinaus zu führen. Dazu gehöre, angesichts der Zeit- und Kostenüberschreitungen bei S21, die Kosten und Nutzen der einzelnen Maßnahmen einer kritischen Überprüfung zu unterziehen und als mögliche Konsequenz einen neuen Zeitplan mit Priorisierungen an der einen Stelle und möglicherweise Verzicht oder Aufschub an der anderen Stelle aufzustellen.
(weiterlesen…)

VCD fordert Grundsatzdiskussion zu Stuttgart 21

Montag, 06. Juni 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 06. 06 2016

Angesichts der neuerlichen Kostenerhöhungen und Bauzeitverschiebungen bei gleichzeitig immer deutlicher zu Tage tretenden ungelösten Sicherheits- und Leistungsfähigkeitsfragen fordert der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD eine Grundsatzdiskussion zu Stuttgart 21:

„Die neuerlichen Verzögerungen und die Steigerung der Baukosten zeigen, dass die Bahn – allen Versprechungen zum Trotz – das Projekt Stuttgart 21 nicht im Griff hat. Anders als der Bau des Gotthard-Tunnels in der Schweiz läuft Stuttgart 21 sowohl kostenmäßig als auch zeitmäßig aus dem Ruder“, bemängelt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Die Frage nach der Sicherheit aufgrund der geneigten Gleise und Bahnsteige sei nach wie vor nicht geklärt und werde aus politischen Gründen verschoben – aus VCD-Sicht sei nicht ausgeschlossen, dass die Inbetriebnahme des Schrägbahnhofs überhaupt nicht genehmigungsfähig sei. Der Verkehrsclub fordert deswegen alle Beteiligte, das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart, den Verband Region Stuttgart und die Deutsche Bahn auf, Kosten und Nutzen des Projektes neu zu überdenken.
(weiterlesen…)

VCD Baden-Württemberg fordert Übernahme der S21-Mehrkosten durch den Bund

Montag, 30. Mai 2016

Pressemitteilung VCD Baden-Württemberg, Stuttgart, 30. 05 2016

Angesichts der nun belegten massiven Einflussnahme des Bundeskanzleramtes auf unternehmerische Entscheidungen der DB AG beim Projekt Stuttgart 21 fordert der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD die Übernahme der daraus resultierenden Verluste der DB AG von mindestens zwei Milliarden Euro durch den Bund: „Im Hinblick auf die negativen Erfahrungen mit der Bundesbahn wollte man mit der Bahnreform gerade eine strikte Trennung zwischen wirtschaftlichem Handeln der Eisenbahn einerseits und Entscheidungen der Politik andererseits“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb: (weiterlesen…)

VCD-Konzept für Ausbau Stuttgarter Eisen­bahn­netz

Mittwoch, 03. Februar 2016

VCD Baden-Württemberg, Presseinformation Nr. 6/2016, Stuttgart, 2. Februar 2016
Sechs Jahre nach Baubeginn von Stuttgart 21 und nach dem Feinstaubalarm
VCD-Konzept für Ausbau des Stuttgarter Eisenbahnnetzes
Nach VCD-Berechnungen bis zu 200.000 zusätzliche Fahrgäste pro Tag möglich

Am 2.2.2010 begannen die Bauarbeiten zum umstrittenen Projekt Stuttgart 21, mit dem der bestehende Kopfbahnhof durch einen unter­irdischen Durchgangsbahnhof ersetzt werden soll. Diesen Jahrestag nimmt der ökologische Verkehrsclub VCD zum Anlass, ein Konzept für den weiteren Eisenbahn-Infrastruktur-Ausbau für Stuttgart vor­zulegen.

Der erste Feinstaubalarm in Stuttgart zeigte, dass eine Kapazitäts­erweiterung des Schienennetzes dringend geboten ist, da es in der Hauptverkehrszeit weder heute noch nach der Realisierung von Stutt­gart 21 mehr Züge aufnehmen kann“, stellt VCD-Landes­vorsitzender Matthias Lieb fest. Denn durch Stuttgart 21 würden neue Eng­pässe geschaffen, so der VCD.
(weiterlesen…)

VCD begrüsst Beschluss zur Rheintalbahn

Donnerstag, 28. Januar 2016

VCD Baden-Württemberg, Presseinformation Nr. 4/2016, Stuttgart, 28. Januar 2016
Investitionsmittel erhöhen, damit Beschluss auch umgesetzt wird

Der ökologische Verkehrsclub VCD begrüßt den für heute vor­ge­sehenen Beschluss des Deutschen Bundestages zum menschen- und umweltgerechten Ausbau der Rheintal­bahn. „Zwanzig Jahre nach dem Vertrag mit der Schweiz, die Rheintalbahn auf vier Gleise erweitern zu wollen, beschließt der Bundestag endlich den Ausbau der wich­tig­sten europäischen Güterverkehrsachse“, stellt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb fest. Und während in der Schweiz in diesem Jahr der Gotthardtunnel, der Anlass für den Vertrag war, in Betrieb gehe, begännen in Deutschland jetzt erst die Umsetzungs­planungen, beklagt der VCD.

Dass die früheren Konzeptionen der Deutschen Bahn (DB) AG, die ihr vom Bund vor­gegeben worden waren, nicht umsetzbar waren, habe sich schon früh gezeigt. Dennoch hätten Bund und Bahn noch lange an diesen unrealistischen Planungen, wie zum Beispiel der viergleisigen Durchfahrung Offenburgs, festgehalten, so der VCD. Noch im März 2009 sei ein Antrag der damals oppositionellen FDP, die auto­bahn­parallele Strecke weiterzuverfolgen, mit der Mehrheit von CDU und SPD im Bundestag abgelehnt worden.
(weiterlesen…)

5 Jahre da­nach: Die Schlichtung zu Stuttgart 21 auf Youtube

Donnerstag, 21. Januar 2016

Das Podiumsgespräch vom 18. Januar 2016: 5 Jahre da­nach: Die Schlichtung zu S21 steht inzwischen in voller Länge (2 Stunden 38 Minuten) auf Youtube bereit:

Podiumsgespräch 18. Januar 2016: 5 Jahre da­nach: Die Schlichtung zu S21

Freitag, 15. Januar 2016

5 Jahre nach der Schlichtung zum um­strittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 diskutiert Verkehrsminister Winfried Her­mann mit dem Schlichter Heiner Geißler sowie Walter Sittler, Peter Conradi und Klaus Arnoldi am Montag, 18. Januar um 19 Uhr im Hospitalhof über die Ergebnisse der Schlichtung und die weiteren Perspektiven. Moderation: Johanna Henkel-Waidhofer.

Die “Schlichtung” zu S21 mit dem Schlichterspruch vom 30.11.2010 im Stuttgarter Rathaus wurde deutschlandweit beachtet und live im Fernsehen übertragen – in dieser Form ein Novum, ein Feldversuch eines neuen Formats zur Konfliktaustragung in einer demokratischen Gesellschaft. (weiterlesen…)