Mit ‘Kosten’ getaggte Artikel

Geplante Kapitalerhöhung der DB AG – VCD: Bund finanziert Mehrkosten von Stuttgart 21 durch die Hintertür

Donnerstag, 22. September 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 22. 09 2016

Eine versteckte Bundesfinanzierung von Stuttgart 21 stellt für den Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD die geplante Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bahn (DB) AG durch den Eigentümer Bund in Höhe von einer Milliarde Euro sowie die Absenkung der zukünftigen Dividendenzahlungen um weitere 1,4 Milliarden Euro dar.

„Die Mehrkosten von Stuttgart 21 belasten den Etat der Deutschen Bahn AG inzwischen so massiv, dass der Eigentümer Bund eingreifen muss“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. (weiterlesen…)

VCD Baden-Württemberg fordert Übernahme der S21-Mehrkosten durch den Bund

Montag, 30. Mai 2016

Pressemitteilung VCD Baden-Württemberg, Stuttgart, 30. 05 2016

Angesichts der nun belegten massiven Einflussnahme des Bundeskanzleramtes auf unternehmerische Entscheidungen der DB AG beim Projekt Stuttgart 21 fordert der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD die Übernahme der daraus resultierenden Verluste der DB AG von mindestens zwei Milliarden Euro durch den Bund: „Im Hinblick auf die negativen Erfahrungen mit der Bundesbahn wollte man mit der Bahnreform gerade eine strikte Trennung zwischen wirtschaftlichem Handeln der Eisenbahn einerseits und Entscheidungen der Politik andererseits“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb: (weiterlesen…)

Car- und Bikesharing leicht gemacht

Freitag, 21. März 2014

Pressemitteilung, Berlin, 21. 03 2014

Teilen ist in, Besitzen ist überflüssig. Das denken immer mehr Men­schen auch im Bezug auf Pkw und Fahrräder. Aktuelle Meinungs­umfragen belegen: Jeder zweite Deutsche könnte sich vorstellen, Carsharing zu nutzen. Es erlaubt hohe Flexibilität ohne An­schaffungs- und Unterhaltungskosten für ein Auto. Doch welche Art des Carsharing eignet sich für wen? Was muss beachtet werden, um sich sicher ein Fahrzeug oder sogar ein Fahrrad zu teilen? Der der ökologische Verkehrsclub VCD gibt die wichtigsten Tipps.

Drei Carsharing-Arten haben sich bis heute in Deutschland durch­gesetzt: das klassische, stationsbasierten Autoteilen, das private Carsharing und jüngst das Free Floating Carsharing.
(weiterlesen…)

ÖPNV-Kunden sollen Energiewende zahlen – VDV und VCD üben Kritik an Vorhaben

Mittwoch, 20. März 2013

Gemeinsame Pressemitteilung, Berlin, 20. März 2013.

Umweltpolitischer Unsinn: ÖPNV-Kunden sollen Energiewende zahlen

Morgen findet im Kanzleramt erneut ein Energiegipfel statt. Laut einem internen Papier der Bundesregierung steht dabei die Ver­günstigung für Schienenbahnen bei der EEG-Umlage offen zur Diskussion. Die Regierung erhofft sich so einen Finanzierungsbeitrag von zusätzlich 250 Millionen Euro für das Gelingen der Energie­wende.

Die Rechnung der Bundesregierung wird nicht aufgehen. Wenn die Ermäßigung für Schienenbahnen bei der EEG-Umlage wegfällt, dann werden die Nahverkehrstickets deutlich teurer. Und ausgerechnet die ÖPNV-Fahrgäste, die bereits umwelt- und klimafreundlich unter­wegs sind, zahlen die Zeche für die Energiewende. Das ist umwelt­politischer Unsinn“, so Jürgen Fenske, Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).
(weiterlesen…)

S21 – Mehrkosten dürfen nicht den Bürgern und Fahr­gästen in Rechnung gestellt

Mittwoch, 06. März 2013

Presseinformation VCD-Bundesverband, Berlin, 6. März 2013
Stuttgart 21 belastet Bahn und Politik auch weiterhin

Jede Fahrpreiserhöhung wird an das S 21-Milliardengrab erinnern

Stuttgart 21 wird weitergebaut, so entschied gestern der DB Auf­sichts­rat. Der öko­logische Verkehrsclub VCD kritisiert, dass die Auf­sichts­ratsvertreter vorschnell zu­stimmten und sich von macht­politi­schen Interessen leiten ließen, ohne wirklich alle Kosten und Risiken für den Weiterbau oder einen Ausstieg auf den Tisch zu legen und ohne umfassender kritischer Prüfung aller nach heutigem Stand nötigen In­vesti­tionen. Fakt ist: Das Geld wird an anderer Stelle fehlen und die Umsetzung wichtiger verkehrspolitischer Projekte für viele Jahre behindern.

Michael Ziesak, Bundesvorsitzende des VCD: “Bahn und Politik glauben, diese Ent­scheidung ist leichter zu verdauen, als ein Bau­stopp und neue Diskussionsprozesse über Alternativen. Doch das wird kaum gelingen, mit dem Finanzloch welches Stuttgart 21 reißt. Die Deutsche Bahn AG, das Verkehrsministerium und vor allem die Bürger werden lange an dieser Entscheidung zu knabbern haben.” Frieden kann mit dieser Verfügung, die mit Geheimnis­krämerei unter Wenigen einhergeht, nicht erreicht werden.
(weiterlesen…)

Warum fährt ein Zug?

Samstag, 12. Januar 2013

Das Landesverkehrsministeriums Baden-Württemberg erklärt:

Studie zu Autokosten: Gesellschaft zahlt kräftig drauf

Freitag, 07. Dezember 2012

So viel zum Mythos vom Autofahrer als ‘Melkkuh der Nation’ … wenn sogar die Motorpresse einschwenkt! Gut, dass der VCD Leute wie Udo Becker im wissenschaftlichen Beirat hat.

Mehr als 2.000 Euro zusätzliche Kosten pro Jahr und Auto in Deutschland

Autofahren ist einer neuen Studie zufolge weitaus teurer als angenommen – für die Gesellschaft, nicht für den einzelnen Autofahrer. Jedes in der EU angemeldete Auto verursache jährlich zusätzliche Kosten von durchschnittlich 1.600 Euro aus den Folgen von Lärm, Umweltverschmutzung oder Unfällen.
Das sagte der Autor der Studie, der Verkehrswissenschaftler Udo Becker, am Donnerstag (6.12.2012) in Brüssel. In die Studie der Technischen Universität Dresden waren Unfalldaten, Schadstoff- und CO2-Werte sowie Lärmkarten aus anderen wissenschaftlichen Untersuchungen eingeflossen. (weiterlesen…)