Mit ‘Enzkreis’ getaggte Artikel

Barrierefreier ÖPNV – VCD sieht im Enzkreis noch großen Handlungsbedarf

Mittwoch, 07. September 2016

Pressemitteilung VCD Pforzheim/Enz, Mühlacker, 07. 09 2016

Angesichts der Debatte über die „richtige“ Bahnsteighöhe an den Bahnhöfen im Enzkreis sieht der ökologische Verkehrsclub VCD noch großen Handlungsbedarf bei der Umsetzung der bis zum Jahr 2022 gesetzlich geforderten Barrierefreiheit im ÖPNV: „Bislang ist Mühlacker Rößlesweg der einzige ÖPNV-Zugangspunkt, der in Mühlacker barrierefrei ausgebaut ist, keine einzige Bushaltestelle in Mühlacker genügt den Anforderungen an Barrierefreiheit“ erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb aus Mühlacker. Immerhin würde der Bahnhof Mühlacker in den nächsten Monaten barrierefrei ausgebaut werden, doch für die weiteren Bahnsteige an den Bahnhöfen im Enzkreis sowie für die vielen Bushaltestellen im Enzkreis gäbe es noch keine Pläne, beklagt Lieb.
(weiterlesen…)

VCD sieht sich mit VPE-Kritik bestätigt

Donnerstag, 29. Oktober 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 22/2015, Mühlacker, 29. Oktober 2015
VCD fordert neue Strategie statt Fahrgastvertreibungspolitik

In seiner Kritik am Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) und den politisch Verantwortlichen im Enzkreis und der Stadt Pforzheim sieht sich der ökologische Verkehrsclub VCD bestätigt: „Auch Maulbronn und Mühlacker erkennen, dass derzeit der VPE in die falsche Richtung läuft. Immer weitere Fahrplankürzungen bei gleich­zeitigen massiven Preiserhöhungen vertreiben nur weiter Fahrgäste“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. (weiterlesen…)

VCD beklagt Buskürzungen rund um Mühlacker

Sonntag, 13. September 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 15/2015, Mühlacker, 13. September 2015

­VCD verabschiedet letzten Freizeitbus nach Zaberfeld

Letzte Fahrt des Freizeitbusses der Linie 702 um 17:06 Uhr am 13.09.2015 ab Mühlacker

Letzte Fahrt des Freizeitbusses der Linie 702 um 17:06 Uhr am 13.09.2015 ab Mühlacker

Am Sonntag, 13. September, um 17:06 Uhr verab­schie­de­te der öko­lo­gi­sche Ver­kehrs­club VCD, Kreis­ver­band Pforz­heim/Enz­kreis e.V., den letzten Freizeitbus der Linie 702 auf der Fahrt von Mühl­acker nach Zaber­feld.

Damit wird nach drei Jahren ein Ver­suchsangebot mit einem sonn­täglichen Stunden­takt zwischen Mühl­acker und Sternenfels und zweistündlich weiter zum Naturpark­zentrum an der Ehmets­klinge in Zaberfeld mangels Fahrgästen wieder eingestellt“, er­klärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Der VCD hatte sich in der Ver­gangen­heit für die Einrichtung dieser Linie eingesetzt, sie hatte auch Aufnahme in den Nah­verkehrs­plan des Enzkreises gefunden. Doch leider fehlte für diese die Kreis­grenze überschreitende Freizeit­linie nahezu vollständig ein begleitendes, auch über­regio­nales Mar­keting sowie eine Kooperation mit dem Touris­mus und den Nachbar­ver­bünden, beklagt der VCD. Ent­sprechende Vorschläge des VCD seien in der Ver­gan­genheit leider nicht aufgegriffen worden. (weiterlesen…)

Eigenwirtschaftlicher Busverkehr in Pforzheim bedeutet Fahrplankürzungen

Dienstag, 01. September 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 14/2015, Mühlacker, 1. September 2015
Stadt Pforzheim mit Ausschreibungskonzept gescheitert?

Mit großer Sorge um die Fahrplanqualität des Pforzheimer Stadt­verkehrs beobachtet der ökologische Verkehrsclub VCD, Kreisverband Pforzheim/Enzkreis e.V., die aktuel­le Entwicklung um die Ausschreibung des zukünftigen Busverkehrs in der Stadt Pforz­heim.

Heute fährt der Stadtbus in Pforzheim im 15-Takt –ob dies bei einem eigen­wirtschaft­lichen Angebot des RVS oder der PEbus ebenso sein wird, ist fraglich“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Der VCD verweist auf den Nahverkehrsplan für den Enzkreis und die Stadt Pforzheim, der weitgehend einen 15-Minuten-Takt vor­gebe. Für den VCD stellt sich nun die Frage, ob die Stadt bei der Ausschreibung die Vorgaben des Nahverkehrsplans eingehalten oder davon Abstriche vorgenom­men habe. „Die Abgabe eigenwirtschaftlicher Angebote durch zwei potentielle Betreiber legt nahe, dass die Stadtverwaltung nicht mehr das heutige Fahrplanniveau vorgeben möchte, sondern Kürzungen akzeptiert“, erklärt Matthias Lieb.
(weiterlesen…)

VCD begrüßt Debatte um VVS-Tarif für Mühlacker

Mittwoch, 15. Juli 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 11/2015, Mühlacker, 14. Juli 2015
Neuordnung der Verbundlandschaft darf kein Tabu sein

Die von der CDU angestoßene Debatte um die Ausdehnung des VVS-Tarifs bis Mühl­acker wird vom ökologischen Verkehrsclub VCD begrüßt. Verwundert zeigt sich VCD-Landes­vorsitzender Matthias Lieb, dass seitens des Enzkreises gleich die Existenz­berechtigung des Verkehrsverbundes VPE in Frage gestellt wird, falls der VVS-Tarif acht Kilometer weiter Richtung Westen ausgeweitet würde. Verkehrsverbünde sind aus VCD-Sicht kein Selbstzweck, sondern sollen für die Fahrgäste die Nutzung des öffentlichen Per­sonen­nahverkehrs mit Bussen und Bahnen vereinfachen. „Für die Ein­wohner des östlichen Enzkreises rund um das Mittelzentrum Mühl­acker wäre der VVS-Tarif in Richtung Stuttgart und Ludwigs­burg sehr attraktiv –nicht nur Pendler, sondern gerade Gele­gen­heits­nutzer von Bus und Bahn würden u.a. von den VVS-Kombi­tickets profitieren“, betont Matthias Lieb. (weiterlesen…)

VCD-Radtour am 14 Juni im östlichen Enzkreis

Donnerstag, 11. Juni 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 9/2015, Mühlacker, 11. Juni 2015
Verkehrshistorische VCD-Radtour am 14 Juni im östlichen Enzkreis

Am Sonntag, 14 Juni startet um 11:00 Uhr am Bahnhof Mühlacker eine verkehrs­historische Radtour des ökologischen Verkehrsclub VCD über Maulbronn – Sternen­fels – Knittlingen – Bretten. Treffpunkt sind die Infotafeln zur Eisenbahngeschichte am Bahnhofsvorplatz vor der Unterführung. Auf dem ersten Abschnitt bis Maulbronn wird der vom VCD initiierte Ausflugszug Klosterstadt-Express genutzt, um 11:30 beginnt die Radtour am Stadtbahnhof Maulbronn.
(weiterlesen…)

VCD-Vorschläge für Verbesserung der Radfahr­situation in Mühlacker

Donnerstag, 05. Februar 2015

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 1/2015, Mühlacker, 5. Februar 2015
Mühlacker soll Mitglied der AG fahrradfreundliche Kommunen werden

Verwundert ist der ökologische Verkehrsclub VCD über den Vorwurf aus dem Ge­mein­de­rat, der VCD würde nur kritisieren, aber selbst keine Vorschläge zur Verbesserung des Radverkehrs vorlegen. „Tat­sächlich hat der VCD ganz konkret im Schreiben an die Stadt und die Gemeinderäte vorgeschlagen, dass Mühlacker Mitglied der Arbeits­gemein­schaft fahrradfreundlicher Kommunen –AGFK-BW –wird“, erklärt VCD-Landes­vor­sitzen­der Matthias Lieb. Dies erfordere einen Beschluss des Gemeinde­rates, der AGFK-BW beitreten zu wollen und darauf hinzuwirken, die für die Aus­zeichnung „Fahrrad­freundliche Stadt“ erforderlichen Voraussetzungen erfüllen zu wollen, zitiert Lieb die Aufnahme-Kriterien der AGFK-BW. Damit sei es aber nicht getan, so Lieb, denn die noch von der alten Landes­regierung eingeführte Landes­auszeichnung, sei an die Erfüllung verschiedenster Kriterien geknüpft, die folgenden fünf Bereichen zu­ge­ord­net seien: (weiterlesen…)

Pforzheim: Mini-Fahrpläne erst im Juni 2015

Freitag, 12. Dezember 2014

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 18/2014, Mühlacker, 12. Dezember 2014
Dieses Jahr gibt es zum Fahrplanwechsel am 14.12.2014 keine “Mini Fahrpläne” für

  • die Busverbindung Keltern – Pforzheim,
  • die Bus- und Bahnverbindung Niefern-Öschelbronn – Pforzheim,

da sich die Fahrzeiten praktisch nicht ändern. Grund dafür ist der Bau des neuen Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) in Pforzheim. Durch die Inbetriebnahme des ZOB im Juni 2015 verschieben sich die Fahrplanänderungen auf diesen Termin. Dann werden sowohl der Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) als auch der VCD wieder neue Fahrpläne herausgeben

Links

VCD freut sich über neues Fahrplankonzept des Landes für den Enzkreis und Pforzheim

Sonntag, 08. Juni 2014

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 7/2014, Mühlacker, 08. Juni 2014
IRE ab 2018 im Halbstundentakt

Das kürzlich vom Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) vorgestellte Netz von Expresszügen stellt nach Realisierung Ende 2018 für den Enzkreis und Pforz­heim eine deutliche Verbesserung dar, meint der ökologische Verkehrsclub VCD.

Mit dem vorgesehenen 30-Minuten-Takt mit schnellen Zügen, d.h. IRE und IC, zwi­schen Stuttgart, Vaihingen/Enz, Mühlacker, Pforz­heim und Karlsruhe wird eine lang­jährige VCD-Forderung um­gesetzt“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb aus Mühl­acker.

Mit dem Metropolexpress von Pforzheim nach Stuttgart im Stunden- bzw. Halb­stunden­takt entfalle in Mühlacker das bisher alle zwei Stunden notwendige Um­steigen, betont Lieb weitere Verbesserungen. Zukünftig sollen in Mühlacker die Züge nach Pforzheim und Bruchsal stündlich geflügelt werden – damit erhalten die Stationen der heutigen S9 Bruchsal – Bretten – Mühlacker stünd­lich eine direkte Verbindung nach Stuttgart über Bietigheim und Ludwigsburg, so Lieb.
(weiterlesen…)

Enzkreis und Pforzheim Verlierer beim Stuttgart 21-Stresstest

Montag, 04. Juli 2011

VCD Pforzheim/Enz, Presseinformation Nr. 10/2011, Mühlacker, 04. Juli 2011
Kein 30-Minuten-Takt berücksichtigt

hinsichtlich der zukünftigen schnellen Anbindung des Enz­kreises und Pforzheims an die Landeshauptstadt Stuttgart sieht der ökologische Verkehrs­club VCD mit der Vorstellung der Stuttgart21-Stresstest-Ergebnisse be­stätigt: „Anstatt den von der Region gefor­derten 30-Minuten-Taktes mit schnellen Zügen von Pforzheim und Mühlacker nach Stuttgart im morgend­lichen Berufsverkehr um­zu­setzen, lässt die DB beim Stresstest zwei Züge im 5-Minuten-Abstand fahren und dann folgt erst nach einer Stunde wieder ein schneller Zug“, kritisiert Matthias Lieb, VCD-Landesvorsitzender aus Mühlacker, den von der DB vorgelegten Fahrplan zum Stress­test für Stuttgart 21. Pforzheim und der Enzkreis seien die Verlierer des Stress­testes, beklagt der VCD und sieht seine früheren Befürchtungen bestätigt.

Mit Fahrplänen, die den Kundenbedürfnissen widersprechen, gewinnt man keinen Stress­test“, erklärt Matthias Lieb und beklagt, dass die Fahr­pläne „im stillen Kämmer­lein“ von DB-Strategen ausgetüftelt wurden, die sich nur um die Durch­führ­barkeit, nicht aber an der Fahr­gast­nachfrage orientiert hätten. Die DB habe aus VCD-Sicht bewusst vermieden, sinnvolle und notwendige Ergänzungen der Infra­struktur beim Stresstest zu berücksichtigen und nehme dafür für ihre Kunden untaugliche Fahr­pläne in Kauf. „Kapazitätsbestimmend für den neuen Bahnhof und seine Zulauf­gleise muss ein attraktiver Fahrplan für die Berufspendler sein und nicht die Vorgabe, keine weiteren Kosten zu produzieren“, so Matthias Lieb zum geplanten Milliarden­projekt.

(weiterlesen…)