Abgasmessungen der DUH an Diesel der Euronorm 6 belegen dringenden politischen Handlungsbedarf. NOx-Ausstoß und Spritverbräuche liegen weit über den Normen.

07. September 2016

Pressemitteilung, Berlin, 07. 09 2016

Der ökologische Verkehrsclub VCD begrüßt die heute vorgestellten Abgasmessungen der Deutschen Umweltlilfe (DUH) an Pkw mit der aktuellen Abgasstufe Euro 6. Diese zeigen, dass die Autohersteller auch jetzt ein Jahr nach Beginn des Abgasskandals immer noch Pkw mit gefährlich hohen NOx-Werten auf den Markt bringen. 33 von 36 gemessenen Dieselfahrzeugen überschreiten die Stickoxid-Grenzwerte um das bis zu 9,2-fache.

Dieses erschreckende Ergebnis offenbart, dass die Autohersteller immer noch nicht verstanden haben, dass die Einhaltung der Schadstoffwerte dem Schutz der Bevölkerung dient. Stattdessen wird weiter getrickst und geschwindelt, um Kosten zu sparen und Profite zu erhöhen. Aber auch die deutlichen Abweichungen des Kraftstoffverbrauches und des CO2-Ausstoßes bei vielen der getesteten Fahrzeuge ist alarmierend. Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben

Zum Schulanfang: »Eltern, lasst die Kinder wieder zu Fuß gehen!«

06. September 2016

Pressemitteilung, Berlin, 05. 09 2016

Das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub VCD ermuntern zum Schulbeginn alle Kinder, ihren Schulweg zu Fuß, mit dem Roller oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Zugleich appellieren die Verbände an die Eltern, ihre Kinder dabei tatkräftig zu unterstützen. Nur so lässt sich ein souveränes Verhalten im Straßenverkehr trainieren. »Elterntaxi«, das muss nicht sein.

„Ob aus Gewohnheit oder Angst, Kinder mit dem Auto zu chauffieren, dafür gibt es meistens keinen Grund. Ganz im Gegenteil: Eltern, die ihr Kind bis vor das Schultor fahren, gefährden dabei andere Kinder. Hektisch geparkte Autos erzeugen insbesondere für Kinder unübersichtliche Situationen und den Kindern die auf der Rückbank sitzen, wird das Erfolgserlebnis verwehrt, den Schulweg eigenständig bewältigen zu können“, betont Claudia Neumann, Spielraumexpertin des Deutschen Kinderhilfswerkes. Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben

Dobrindts Bundesverkehrswegeplan als Beschlussgrundlage für das Parlament ungeeignet

02. September 2016

Pressemitteilung, Berlin, 01. 09 2016

Die Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Germanwatch, Naturschutzbund Deutschland (NABU), der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) haben den von der Bundesregierung in den Bundestag eingebrachten Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) als katastrophal für Deutschland bezeichnet. Sämtliche Eingaben und Vorschläge der Umweltseite seien ignoriert worden, substanzielle Korrekturen hätten nicht stattgefunden. Da die zwölf im begleitenden Umweltbericht des BVWP aufgeführten Umweltziele verfehlt werden und bei keinem der 1281 geplanten Fernstraßenprojekte Alternativen geprüft wurden, bewerten die Umweltverbände die vorliegende Fassung des BVWP als EU-rechtswidrig und fordern erhebliche Nachbesserungen in Bundestag und Bundesrat. Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben

Autonome Autos: Luxus oder Chance für die Zukunft?

24. August 2016

Pressemitteilung, Berlin, 24. 08 2016

Filme schauen oder E-Mails beantworten, während uns das selbstfahrende Auto zur Arbeit kutschiert? Lange Zeit war das eine Vision der Digitalkonzerne der USA – allen voran Google. Inzwischen steigen auch deutsche Autohersteller in das Geschäft ein. Während letztere vor allem ihre Luxusmodelle ausbauen wollen und Google nach frischen Nutzerdaten greift, stellt sich jedoch die Frage: Dürfen wir diese Entwicklung allein den Konzernen überlassen?

Die aktuelle Ausgabe des VCD-Magazins fairkehr befasst sich mit den Risiken autonomer Autos, schaut aber auch auf die Chancen und zeichnet so das Bild einer nachhaltigen und sozialen Mobilität. Denn mit autonomen Autos haben wir die Möglichkeit, den Verkehr neu zu gestalten. Eingebettet in das öffentliche Verkehrsangebot könnten die Fahrzeuge effizient und 24 Stunden am Tag im Einsatz sein. Mit der Folge, dass wir den Bestand an Autos auf ein Zehntel reduzieren und in der Stadt sowie auf dem Land die Verkehrslücken schließen. Es wäre mehr Platz für Parks statt für Parkplätze und die Menschen könnten sich die Straße von den Autos zurückerobern.
Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben

Umweltranking ohne Sieger – VCD Auto-Umweltliste 2016/2017

16. August 2016

Pressemitteilung, Berlin, 16. 08 2016

Der ökologische Verkehrsclub VCD hat heute zum 27. Mal in Berlin die VCD Auto-Umweltliste präsentiert. Anders als sonst. Mitten im Abgasskandal und der zweifelhaften Datenlage gibt es keine Platzierungen, keine Bewertung umweltbester Pkw. Dennoch: gerade jetzt ist Orientierung wichtig. Deshalb gibt der VCD Verbrauchern Tipps und Fahrzeugempfehlungen.

Gut dran ist, wer heute mit dem Autokauf abwarten kann", so Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. "Der Diesel ist diskreditiert, nicht zuletzt seitdem bekannt wurde, dass Autohersteller massiv bei der Abgasreinigung tricksen, teils sogar betrügen. Darüber hinaus, und das gilt für alle Fahrzeuge, ist die Schere zwischen den Herstellerangaben und der Realität bei Verbrauch und CO2-Ausstoß immer größer geworden. Uneingeschränkte Empfehlungen für umweltverträgliche Autos sprechen wir deshalb nicht aus. Die Bundesregierung darf jetzt nicht länger zuschauen. Sie muss klare Vorgaben machen und intensiv kontrollieren. Die Hersteller müssen den Willen zeigen, saubere Autos zu bauen und zu verkaufen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass Autos wieder unter ökologischen Gesichtspunkten verglichen und gekauft werden können."
Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD Baden-Württemberg geschrieben

VCD fordert bessere Beratung der Bahnkunden – Die Fahrkartenlotterie von Hoyerswerda

15. August 2016

Pressemitteilung VCD Elbe-Saale, Hoyerswerda. 15.8.2016

Der Landesverband Elbe-Saale des ökologischen Verkehrsclubs VCD bewertet den Nahver­kehrs­service der Verkehrsverbünde in und um Hoyerswerda „in weiten Teilen enttäuschend“. Gleich­zei­tig gibt er Tipps zum Ticketkauf. Denn Pendler nach Dres­den oder Cottbus zahlen beim Abschluss des falschen Abos mehr als 1.000 Euro im Jahr zu viel.

Wer von Hoyerswerda mit der Bahn ins Umland fahren möchte, hat die Qual der Wahl: Nahverkehrskunden werden hier mit vier verschiedenen Tarifsystemen konfrontiert: Dem Tarif der Deutschen Bahn (DB), dem Tarif des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO), dem Tarif des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) und dem Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). „Hinzu kommt jeweils ein breites Ticketangebot innerhalb eines Tarifs“, so Lutz Dressler, Tarifexperte vom VCD Landesverband. „Der Fahrkartenkauf ist ein bisschen wie eine Lotterie. Denn eine regionale Besonderheit ist, dass teilweise drei Tarife auf ein und derselben Strecke möglich sind. Wählt man den falschen, zahlt man auch mal das Dreifache für die Einzelfahrt“. Einen wichtigen Tipp hat er: „Fragen Sie nach Verbundangeboten, die sind in der Regel preiswerter“. Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD Elbe-Saale geschrieben

VCD kritisiert Verzicht auf blaue Umweltplakette

10. August 2016

Pressemitteilung, Stuttgart, 10. 08 2016

Der Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland kritisiert die Ankündigung des Bundesumweltministeriums, vorerst auf die Einführung einer blauen Umweltplakette verzichten zu wollen.

Städte in Baden-Württemberg wie beispielsweise Stuttgart, in denen die EU-Schadstoffgrenzwerte für Feinstaub- bzw. Stickoxid trotz bestehender Umweltzone überschritten werden, hätten damit kaum noch Handlungsspielraum, um wirksam gegen die vom Verkehr verursachten Grenzwertüberschreitungen vorzugehen.
Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD Baden-Württemberg geschrieben

Bundesregierung darf nicht weiter vor den Autoherstellern einknicken

10. August 2016

Pressemitteilung, Berlin, 10. 08 2016

Berlin,10. August 2016. Der ökologische Verkehrsclub VCD kritisiert die Verschiebung der Einführung der Blauen Plakette als wiederholtes Einknicken der Bundesregierung vor der Autoindustrie.

Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: „Wenn VDA-Chef Matthias Wissmann jammert, dass 13 Millionen Diesel-Pkw wegen der Blauen Plakette Fahrverbote drohen, dann muss ihm entgegenhalten werden, dass die Plakette nur notwendig wird, weil die Autohersteller die Grenzwerte, die zum Schutz der Gesundheit festgelegt wurden, über viele Jahre unterlaufen haben. Und das bewusst, teilweise in betrügerischer Absicht. Hätten die Autohersteller die gesetzlichen Regeln befolgt und hätten sie dafür gesorgt, dass die Autos auch auf der Straße und nicht nur im Labor sauber sind, dann wäre die Blaue Plakette überflüssig.“ Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben

Zum Schuljahresbeginn: VCD fordert Tempolimit

07. August 2016

Pressemitteilung VCD Elbe-Saale, 7.8.2016
Tempo 30 vor Schulen muss zur Regel werden

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, das neue Schuljahr beginnt. Ab Montag werden wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler ihren täglichen Weg zu Schule antreten. Auch viele Erstklässler werden sich dann zum ersten Mal auf den Weg in die Schule machen.

Gerade die jüngsten Verkehrsteilnehmer müssen dabei besonders geschützt werden. Vor allem, weil viele Kinder nun das erste Mal alleine unterwegs sind bzw. neue Wege suchen und finden müssen. Für alle Autofahrer heißt es deshalb, besondere Vorsicht walten zu lassen. „Die Stärkeren müssen auf die Schwächeren Rücksicht nehmen“, appelliert Anne-Sophie Berner, stellvertretende Vorsitzende des VCD Elbe-Saale zum Start des Schuljahres und ergänzt: „In erster Linie müssen also Autofahrer die Kinder schützen, indem sie langsam und vorausschauend fahren.“ Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD Elbe-Saale geschrieben

Frankreich veröffentlicht Untersuchungsbericht zum Abgasskandal und geht hart mit heimischen Herstellern ins Gericht

03. August 2016

Pressemitteilung, Berlin, 04. 08 2016

Im Zuge des Abgasskandals hat sich das französische Umweltministerium nicht davor gescheut neben ausländischen Autoherstellern auch heimische Hersteller, in Bezug auf die Abgasreinigung, zu untersuchen und die Ergebnisse umfassend und transparent zu veröffentlichen. Vorbildhaft oder einzig eine verantwortungsbewusste Haltung? Beides, so der ökologische Verkehrsclub VCD.
Weiterlesen »

Dieser Beitrag wurde von VCD-Bundesverband geschrieben