Archiv für die Kategorie ‘Hessen’

Gestrandete Passagieren am Frankfurter Flughafen: Probleme sind teilweise hausgemacht

Mittwoch, 27. Juli 2016

Pressemitteilung VCD Hessen, Wiesbaden, 27.07.2016

„Die Flughafenbetreiberin Fraport will sich wegen einiger schlafloser Kunden über gesetzliche Regeln hinwegsetzen, hat aber kein Problem damit, den Schlaf hunderttausender Anwohner weiter zu beeinträchtigen. Die Versuche von Fraport, die sowieso schon beschnittene Nachtruhe der Bürger weiter einzuschränken, werden auch durch Wiederholung nicht origineller. Es war absolut richtig, dass Staatssekretär Mathias Samson diese Sommerloch-Diskussion schnell und unmissverständlich beendet hat“, kommentiert Werner Geiß, Vorstand des alternativen Verkehrclubs VCD Hessen.
(weiterlesen…)

Hessenweites Schülerticket

Mittwoch, 20. Juli 2016

Pressemitteilung VCD Hessen, Wiesbaden, 20.07.2016
VCD fordert Offenheit von Verkehrsverbünden, Städten und Landkreisen

Der alternative Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Hessen, begrüßt in einer ersten Stellungnahme, dass die Landes­regierung ins landesweite Schülerticket Bewegung bringt. „Unser Ideal war ein Solidarmodell wie beim Semesterticket, weil dadurch ein noch niedrigerer Preis möglich gewesen wäre. Aber auch der 365-Euro-Vorschlag von Verkehrsminister Tarek Al-Wazir ist ein klarer Fortschritt zum heutigen Tarifdschungel“, so VCD-Sprecher Daniel Sidiani. Dass das Land bereit sei, hierfür 20 Millionen Euro im Jahr in die Hand zu nehmen, unterstreiche die Ernsthaftigkeit des Projekts. (weiterlesen…)

Nordmainischer S-Bahn fehlt die Flexibilität

Montag, 25. April 2016

Pressemitteilung VCD Hessen, Wiesbaden, 25.04.2016.
VCD kritisiert “Tunnelblick” und steigt aus Er­örterungs­verfahren aus

Am Dienstag, 26. April, beginnen die Erörterungstermine zum Plan­feststellungsabschnitt 1, Frankfurt am Main, der Nord­mainischen S-Bahn. Behörden, Privatpersonen, Verbände und andere haben dann die Möglichkeit, auf die Erwiderung ihrer Einwendungen durch die DB Netz AG einzugehen. Doch verkehrlich sinnvolle Änderungen sind davon aus Sicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD), Landesverband Hessen nicht mehr zu erwarten. Der VCD Hessen hat deshalb entscheiden, sich an weiteren Erörterungsterminen zu diesem Planfeststellungsabschnitt vorerst nicht mehr zu beteiligen.

Grundsätzlich begrüßen wir eine Verbesserung auf der nordmainischen Strecke. Wir merken aber, dass wir gegen den Tunnelblick der Planungsbeteiligten machtlos sind – egal, wie fundiert wir unsere Einwendungen formulieren. Die Verbände-Beteiligung wird abgespult, ohne dass überhaupt Spielraum für Änderungen vorgesehen scheint. Als ehrenamtlicher Verband haben wir hier schon unzählige Stunden an Arbeit hineingesteckt, ohne auf Gehör zu stoßen“, so VCD-Landesvorsitzender Mathias Biemann.
(weiterlesen…)

Landesmitgliederversammlung des VCD Hessen in Gießen

Freitag, 04. März 2016

Ökologischer Verkehrsclub fordert von Landesregierung neue Wege in der ÖPNV-Finanzierung

Der alternative Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Hessen e.V., hat auf seiner Landesmitglieder­versammlung am Wochen­ende in Gießen eine Resolution zur ÖPNV-Finanzierung beschlossen. Basis dafür ist das Konzept “ÖV-Beitrag” des Koblenzer Verkehrsplaners Dr. Christoph Zimmer, der für einen einstündigen Vortrag nach Gießen gekommen war. Zudem waren die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag, Janine Wissler, die Landtagsabgeordneten Stephan Grüger (SPD), Karin Müller (GRÜNE) und Jürgen Lenders (FDP), die Gießener Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich (GRÜNE) sowie der VCD-Bundesvorsitzende Michael Ziesak vertreten. (weiterlesen…)

VCD zu Spatenstich Terminal 3

Montag, 05. Oktober 2015

Pressemitteilung VCD Hessen, Wiesbaden, 5. Oktober 2015
Größere Fehlinvestition als BER

Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD), Landesverband Hessen, re­agiert mit Kritik auf den Spatenstich für das Terminal 3 am Frank­furter Flughafen. „Alle Welt schüttelt zu Recht den Kopf über die 5,3 Milliarden Euro, die der neue Berliner Flughafen kosten wird. Allerdings entsteht dort ein kompletter Flughafen, während in Frankfurt 3 Milliarden für ein einziges, überflüssiges Gebäude verpulvert werden.“ Das neue Terminalwerde in einigen Jahren entweder leerstehen oder nur notdürftig mit Billigfliegern aufgefüllt sein – beides bedeuteweder einen Gewinn für Fraport noch für die Region“, so VCD-Landesvorstand Werner Geiß. „Unterm Strich ist das Terminal 3 eine noch größereFehlinvestition als der Flughafen BER. Es wird genauso wenig gebraucht,wie die Nordwest-Lande­bahn gebraucht wurde.(weiterlesen…)

Offenen Brief zur Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnel

Dienstag, 08. September 2015

Angesichts der mangelhaften Fahrgastinformation während der Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels in den Sommerferien hat der VCD Rhein-Main vor einigen Tagen einen Offenen Brief mit Verbesserungsvorschlägen an die Verantwortlichen versandt.

Anbei zudem einige Fotos, die die Situation an verschiedenen Stationen in Frankfurt und Umgebung dokumentieren.
(weiterlesen…)

ÖPNV-Finanzierung: Beteiligung von Investoren richtiger erster Schritt

Dienstag, 11. August 2015

Pressemitteilung, VCD Hessen, Wiesbaden

Der ökologische Verkehrsclub Deutschland, Landesverband Hessen, schaltet sich in die Debatte zur Beteiligung von Investoren an den ÖPNV-Erschließungskosten ein. Bei den Fahrpreisen sei die Schmerz­grenze erreicht, deshalb müsse die Finanzierungsbasis verbreitert werden. Die Pläne der hessischen Landesregierung beurteilt Vorstand Christoph Winterberg als „richtigen ersten Schritt von der Nutzer- hin zur Nutznießerfinanzierung.

„Bei den Fahrpreisen ist die Schmerzgrenze längst erreicht – und die nächste Preiserhöhung für 2016 haben RMV, NVV und VRN schon angekündigt. Wir müssen uns über alternative Finan­zie­rungs­modelle Gedanken machen“, so Winterberg. Der VCD Hessen begrüße deshalb, dass der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Ulrich Caspar (CDU) kürzlich die Be­tei­ligung von Gewerbe-Investoren aus den Tiefen des Koalitions­vertrags auf die Tagesordnung gebracht habe. (weiterlesen…)

VCD und PRO BAHN zur Neubaustrecke Rhein-Main – Rhein-Neckar

Mittwoch, 08. April 2015

Pressemitteilung, Regionen Rhein-Main und Rhein-Neckar (PRO BAHN / VCD), 01.04.2015.
An Darmstadt Hbf und Mannheim Hbf führen keine Wege vorbei

Ein umfangreiches und detailgenaues Positionspapier zur geplanten Eisen­bahn-Neubaustrecke Frankfurt – Darmstadt Hbf – Mannheim (NBS) haben der Fahrgastverband PRO BAHN und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) veröffentlicht. In den neun Punkten sprechen sich die beiden Verbände für den Bau der NBS zur Entlastung der parallel verlaufenden links- und rechtsrheinischen Bestandsstrecken Mainz – Mannheim, Ried- und Main-Neckar-Bahn sowie zur Kapazitäts­steigerung aus. Die NBS soll für den Personen- und Güterverkehr nutzbar sein, infrastrukturell an möglichst vielen Stellen mit dem Bestandsnetz weitgehend kreuzungsfrei verknüpft werden und eine direkte, schnelle Verbindung zwischen den Netzknoten Darmstadt Hbf und Mannheim Hbf ermöglichen. Eine Vorbei­fahrt­möglichkeit sowohl an Darmstadt Hbf als auch an Mannheim Hbf lehnen VCD und PRO BAHN ab: In beiden Regionen soll die NBS jeweils nur über die Haupt­bahnhöfe gebaut werden, wo die Verknüpfung mit den anderen Strecken erfolgt. Nur so kann das Angebot auch in Zukunft flexibel gestaltet und in Notfällen flexibel reagiert werden. (weiterlesen…)

RMV schafft 2. Klasse ab – VCD Hessen: „Logischer Schritt“

Mittwoch, 01. April 2015

Pressemitteilung VCD Hessen, Wiesbaden, 1. April 2015

Nachdem aus dem Aufsichtsrat des Rhein-Main-Verkehrsverbunds(RMV) durchgesickert war, dass in allen Nahverkehrszügen und -bussen die 2. Klasse abgeschafft werden soll, meldet sich der Ver­kehrs­club Deutschland (VCD), Landesverband Hessen zu Wort.

Der RMV hat mit Abstand die höchsten Ticketpreise deutschland­weit. Eine konsequente Positionierung als Premium-Anbieter ist des­halb nur logisch“, kommentiert VCD-Sprecher Daniel Sidiani. „Schon heute ist Bus- und Bahnfahren im Rhein-Main-Gebiet nicht mehr für jeden erschwinglich. Diese Markt­entwicklung ist nicht aufzuhalten. Es ist deshalb bedauerlich, aber nachvollziehbar, dass der RMV sich aus dem Massenmarkt zurückzieht und auf das lukrativere Hoch­preis-Segment setzt.“ Da Bundesfinanzminister Schäuble sich gegen die dringend notwendige Aufstockung der Regio­nalisierungs­mittel sträube, müssten die fehlenden Millionen für den Betrieb eben bei den Fahrgästen abgeschöpft werden. Der Preis für eine inner­städtische Einzelfahrt solle nach VCD-Infor­ma­tionen deshalb von 2,75 Euro auf 8,10 Euro erhöht werden. „Dafür steigt dann aber auch der Komfort“, relativiert Sidiani. (weiterlesen…)

IBA-Debatte: Große Chance für Frankfurt & Rhein-Main

Donnerstag, 26. März 2015

VCD Hessen – Pressedienst, Wiesbaden, 26. März 2015

Debatte um internationale Bauausstellung
IBA ist große Chance für verkehrsgeplagtes Rhein-Main-Gebiet

Der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Hessen, begrüßt die Initiative der schwarz-grünen Landesregierung, eine Internationale Bauausstellung (IBA) im Rhein-Main-Gebiet zu prüfen. „Das ist die erste echte Vision der neuen Landesregierung“, lobt VCD-Landesvorstand Werner Geiß. Die Menschen im Rhein-Main-Gebiet hätten wie nirgendwo sonst unter lokalpolitischen Egoismen zu leiden. Das Konzept der IBA habe sich bewährt, um diese Egoismen zu überwinden.

Noch immer erreichen zwei Drittel der Pendler Frankfurt mit dem Auto, wo sie alltäglich ein Verkehrschaos anrichten. Die Heimatorte der Pendler im Umland ebenso wie Frankfurt selbst sind immer noch vom fatalen Ideal der autogerechten Stadt vor 50 Jahren geprägt. Weite Wege, täglicher Verkehrskollaps, Zersiedelung und Flächenfraß, Verkehrslärm, Wohnungsmangel und Segregation seien die Folgen. Diese Probleme könnten nur durch mehr interkommunale Zusammenarbeit, integrierte Stadt- und Verkehrsplanung und mehr Mut zu Innovationen gelöst werden, so der VCD Hessen. „In vielen Köpfen und im politischen Handeln existieren leider auch heute noch die mittelalterlichen Stadtmauern“, bedauert Geiß. „Mit der bisherigen Planungspraxis ist der Durchbruch nicht gelungen. Eine IBA könnte den dringend nötigen Anstoß geben.(weiterlesen…)