Archiv für die Kategorie ‘Elbe-Saale’

VCD fordert bessere Beratung der Bahnkunden – Die Fahrkartenlotterie von Hoyerswerda

Montag, 15. August 2016

Pressemitteilung VCD Elbe-Saale, Hoyerswerda. 15.8.2016

Der Landesverband Elbe-Saale des ökologischen Verkehrsclubs VCD bewertet den Nahver­kehrs­service der Verkehrsverbünde in und um Hoyerswerda „in weiten Teilen enttäuschend“. Gleich­zei­tig gibt er Tipps zum Ticketkauf. Denn Pendler nach Dres­den oder Cottbus zahlen beim Abschluss des falschen Abos mehr als 1.000 Euro im Jahr zu viel.

Wer von Hoyerswerda mit der Bahn ins Umland fahren möchte, hat die Qual der Wahl: Nahverkehrskunden werden hier mit vier verschiedenen Tarifsystemen konfrontiert: Dem Tarif der Deutschen Bahn (DB), dem Tarif des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO), dem Tarif des Zweckverbandes Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) und dem Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB). „Hinzu kommt jeweils ein breites Ticketangebot innerhalb eines Tarifs“, so Lutz Dressler, Tarifexperte vom VCD Landesverband. „Der Fahrkartenkauf ist ein bisschen wie eine Lotterie. Denn eine regionale Besonderheit ist, dass teilweise drei Tarife auf ein und derselben Strecke möglich sind. Wählt man den falschen, zahlt man auch mal das Dreifache für die Einzelfahrt“. Einen wichtigen Tipp hat er: „Fragen Sie nach Verbundangeboten, die sind in der Regel preiswerter“. (weiterlesen…)

Zum Schuljahresbeginn: VCD fordert Tempolimit

Sonntag, 07. August 2016

Pressemitteilung VCD Elbe-Saale, 7.8.2016
Tempo 30 vor Schulen muss zur Regel werden

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, das neue Schuljahr beginnt. Ab Montag werden wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler ihren täglichen Weg zu Schule antreten. Auch viele Erstklässler werden sich dann zum ersten Mal auf den Weg in die Schule machen.

Gerade die jüngsten Verkehrsteilnehmer müssen dabei besonders geschützt werden. Vor allem, weil viele Kinder nun das erste Mal alleine unterwegs sind bzw. neue Wege suchen und finden müssen. Für alle Autofahrer heißt es deshalb, besondere Vorsicht walten zu lassen. „Die Stärkeren müssen auf die Schwächeren Rücksicht nehmen“, appelliert Anne-Sophie Berner, stellvertretende Vorsitzende des VCD Elbe-Saale zum Start des Schuljahres und ergänzt: „In erster Linie müssen also Autofahrer die Kinder schützen, indem sie langsam und vorausschauend fahren.“ (weiterlesen…)

Spartipps für Bahn & Bus von Döbeln nach Dresden

Dienstag, 29. Dezember 2015

Pressemitteilung VCD Landesverband Elbe-Saale e. V.

Die Ermittlung der günstigsten Fahrkarte nach Dresden ist eine Wissen­schaft für sich. Der VCD Elbe-Saale hilft, das Richtige aus vier verschiedenen Tarifen zu finden.

Wer mit dem Nahverkehr einen Ausflug nach Dresden plant, recherchiert nach einer geeigneten Fahrt und befragt die Online-Aus­kunftssysteme des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS), des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) oder der Bahn. Letzteres kennt nur die Preise für die Bahnfahrten, die Verbundauskünfte scheitern überwiegend an der Ermittlung der Fahrpreise. Da den günstigsten herauszufinden ist ganz schön schwierig, denn es gibt mehrere Übergangslösungen. Zusätzlich kommen je nach Anzahl der Reisenden verschiedene Ticketarten in Frage. Der VCD Landes­verband Elbe-Saale hat sie alle recherchiert und auf der Website www.vcd-mitte.de/doebeln veröffentlicht. Das sind die Verbindungen: (weiterlesen…)

Mit Bahn & Bus von Meißen nach Mittelsachsen

Dienstag, 22. Dezember 2015

Pressemitteilung VCD-Landesverband Elbe-Saale
VCD Kreisgruppe wünscht sich einfacheren Ticketkauf

Nahverkehrskunden, die den Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) in Richtung des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) verlassen, stehen oft vor dem Rätsel, welche Fahrkarte die richtige ist. Mit dem Start des neuen Nossener Busnetzes und dem neuen kombinierten VMS-VVO-Tarif ist es nicht einfacher geworden. Die VCD Kreisgruppe Meißen / Radebeul fordert die Verkehrsverbünde auf eine einheitliche, gerechte und einfach zu verstehende Über­gangs­lösung zu schaffen und kurzfristig für mehr Klarheit zu sorgen.

Einfach herausfinden, welcher Fahrpreis in den Nachbarverbund gilt, könnte ganz schnell gehen“, ärgert sich Lutz Dressler von der VCD-Kreisgruppe. „Wer in den Onlineauskünften von VVO oder VMS aber seine Verbindung eingibt, bekommt dort für diese Fahrten in der Regel keine Preisauskünfte. Das Auskunftssystem der Bahn findet immerhin den Preis bei Verbindungen, die nur Züge ent­halten.(weiterlesen…)

Die Busse zu blockieren bringt die Bahn nicht zurück

Montag, 14. Dezember 2015

Pressemitteilung, VCD Elbe-Saale, 14.12.2015
VCD: „Die Busse zu blockieren bringt die Bahn nicht zurück“

Der Landesverband Elbe-Saale des ökologischen VCD hat wie viele andere ehrenamtlich Aktive aus der Region für den Erhalt der Regionalbahn geworben: „Wir danken allen, die mit uns gekämpft haben. Leider haben wir es nicht geschafft die Verantwortlichen für unsere Ideen für den Erhalt zu gewinnen.“, so Laurenz Heine, der Vorsitzende des Verbandes.

Der VCD richtete für den Protest unter anderem eine Facebookseite ein, die mehr als 1100 Anhänger hat. Die Seite “Für den Erhalt der Bahn zwischen Döbeln und Meißen” hat er nun umbenannt in „Für die Reaktivierung der Bahn Döbeln – Meißen“.
(weiterlesen…)

Das Döbelner Tarifwirrwarr weitet sich aus

Mittwoch, 09. Dezember 2015

Pressemitteilung, Döbeln, 9. Dezember 2015

VCD-Grafik zum Döbelner Nahverkehr

VCD-Grafik zum Döbelner Nahverkehr

Nicht nur die Bahn nach Meißen wird zum Fahrplan­wechsel ab Sonn­tag abbestellt. Mit Start des neuen Busnetzes Nossen wird der VVO-Tarif auch in Döbeln anerkannt und verschlimmert das hiesige Tarif­wirrwarr, dessen Ende der VCD-Landes­verband Elbe-Saale als Interessen­vertreter der Fahrgäste schon mehrfach forderte. Der Verband glaubt trotz einer beim Ministerium angesiedelten ÖPNV-Strategie­kommission nicht daran, dass es in naher Zukunft einfacher wird.

Lutz Dressler, Sprecher im VCD-Landesverband: „So wird man kaum mehr Menschen für Bus und Bahn gewinnen und so zum Teil das Auto ersetzen – statt die Tarife zu vereinheitlichen, passiert genau das Gegenteil. Das Nahverkehrssystem muss endlich verständlicher werden!“ Aus dem Döbelner Tarifdschungel ließe sich bestimmt ein Quiz-Spiel entwickeln, so Dressler. „Es gewinnt derjenige, der die günstigste Fahrkarte findet.(weiterlesen…)

VCD fordert Nachbesserung bei Regionalisierungs­mitteln

Donnerstag, 08. Oktober 2015

Gemeinsame Pressemitteilung der ostdeutschen Landesverbände des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland, 8. Oktober 2015.
Der ländliche Raum darf nicht vom ÖPNV abgehängt werden

Die ostdeutschen Landesverbände des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland fordern von der Verkehrsministerkonferenz am 8. und 9. Oktober in Worms bei der Verteilung der Regionalisierungsmittel nach­zubessern. Mit der aktuellen Regelung drohen fast allen neuen Bundesländern erhebliche Mindereinnahmen. Mögliche Folgen sind weitere Abbestellungen und Fahrpreissteigerungen. Die Zu­wendun­gen für den ÖPNV dürfen in keinem Bundesland den Betrag von 2014 unterschreiten, sondern müssen inflationsbereinigt das Niveau zumindest halten, so die Verbände VCD Nordost, VCD Branden­burg und VCD Elbe-Saale.

»Der Verteilschlüssel wurde zwar von den östlichen Bundesländern mitgetragen,« so Laurenz Heine, Vorsitzender des VCD Elbe-Saale, „aber dies war verknüpft mit der Forderung, dass die Zuweisungen des Bundes auf 8,5 Mrd. Euro angehoben werden und jährlich um zwei Prozent steigen.« Die am Rande der Verhandlungen zum Thema »Flüchtlinge und Asyl« beschlossenen Zuweisungen bis 2030 sind aber nach einer Steigerung 2016 zum Teil deutlich niedriger als 2014. (weiterlesen…)

Fernbushaltestellen brauchen gute Standards

Dienstag, 07. Juli 2015

Pressemitteilung, Chemnitz, 6. Juli 2015
Mitgliederversammlung des VCD Landesverband Elbe-Saale

Der ökologische VCD Landesverband Elbe-Saale hat auf seiner jährlichen Mitgliederversammlung am Samstag in Chemnitz ver­bindliche Standards für eine bessere Gestaltung von Fern­bus­haltestellen gefordert.

Die Fahrgäste wünschen sich beispielsweise überdachte Halte­stellen mit Sitzgelegenheiten, Papierkorb und Beleuchtung. Vor Ort sollten Rufnummern von Service-Hotlines, Fahr­plan­aushänge, Linien­netze, Tarifinformationen, Informationen zum weiter­führenden örtlichen Verkehr sowie Umgebungs- und Stadt­informationen vorhanden sein“, so Gilbert Weise, Sprecher des Arbeitskreises Fernbus im VCD Landesverband. Wichtig seien auch gut erreichbare Halte in den Innenstädten.

Bislang gibt es bundesweit keine klare Regelung zur Vor-Ort-Infrastruktur, also zu den Haltestellen, deren Ausstattung und dem Haltestellenumfeld. Der Fernbusmarkt ist recht schnell und nahezu ohne Vorbereitung über die Kommunen hereingebrochen. Meist fahren Fernlinienbusse die momentan in Mitteldeutschland be­stehenden Haltestellen des Nahverkehrs an, die für die Ab­wicklung von Fern­busverkehren nicht vorgesehen waren. In manchen Fällen ist überhaupt keine bedarfsgerechte Infrastruktur vorhanden. Jede Kommune handelt anders und setzt andere Kriterien an, die dabei durchaus diskussionswürdig sind. (weiterlesen…)

VCD für Verbesserung des Busnetzes im Radebeuler Elbtal

Freitag, 03. Juli 2015

Pressemitteilung, VCD-Regionalgruppe Meißen im Landesverband Elbe-Saale, Radebeul, 3. Juli 2015.
Mit Bus & Bahn ins Bad

Wer in seiner Mobilität eingeschränkt und auf Bus und Bahn angewiesen ist, hat bei mehreren Bädern das Nachsehen, weil diese nicht immer über eine gute Bus & Bahn-Anbindung verfügen“, so Lutz Dressler, Regionalsprecher im VCD Landesverband El­be-Saa­le. Da auch manche Radebeuler Ortsteile wie der Rietzschke­grund nur unzureichend vom Öffentlichen Per­sonen­nahverkehr (ÖPNV) erschlossen sind, fordert er, dass das hiesige Busliniennetz überarbeitet bzw. zumindest an Hoch­sommer­tagen ergänzt wird.

Insbesondere das beliebte Stauseebad Cossebaude ist aus der Mitte von Radebeul schlecht mit dem Öffentlichen Per­sonen­nahverkehr (ÖPNV) zu erreichen. „Bei den schnellsten Verbindungen werden die Fahrgäste entweder über Meißen oder die Dresdner Flügelwegbrücke geschickt, obwohl der Stausee nahe der Niederwarthaer Brücken zumindest mit dem Auto und dem Fahrrad zügig zu erreichen ist.“ Für Coswiger hingegen gibt es mit der Kombination von Regionalbahn 31 und dem Bus wesentlich attraktivere Verbindungen zum Stausee Cossebaude.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe haben auf die angekündigte Hitze reagiert und verstärken die Buslinie 94 am Wochenende, die zur besseren Erreichbarkeit des Stauseebades tagsüber im 20-Minuten Takt ab dem Dresdner Postplatz fährt. VCD-Sprecher Dressler hat weitere Wünsche: „Sinnvoll wäre es, wenn die 94 bis zum S-Bahnhof Kötzschenbroda verlängert werden würde, damit auch die Radebeuler eine ansprechende Verbindung auf die andere Elb­seite bekommen.

Die Entfernungen der Badeplätze zu den Haltestellen unterscheiden sich auch stark: Während man von der Badestelle am Röderstausee Radeburg zur nächsten Haltestelle 1,3 km laufen muss, haben das Mittelteichbad und das Bad Sonnenland eigene Haltestellen.

Die Fahrplanauskunft ist unter www.vvo-online.de zu finden.

Ortsumfahrung Schönfeld

Montag, 04. Mai 2015

Pressemitteilung VCD Elbe-Saale, 4. Mai 2015
Selbst mit Protest ist ein zeitnaher Bau nicht in Sicht

Der ökologische VCD Landesverband Elbe-Saale hält den zeitnahen Bau einer Umfahrung für Schönfeld für nicht realistisch. Ver­bands­sprecher Lutz Dressler begrüßt dennoch die Gründung, der neuen Bürgerinitiative (BI) in Schönfeld: „Einen gesünderen lebens­werteren Ort zu schaffen ist ein wichtiges Ziel – allerdings, selbst wenn die BI es mit lautstarken Protest schafft, dass das Projekt Ortsumfahrung in den vordringlichen Bedarf des neuen Bundes­verkehrs­wegeplan aufgenommen wird – einen tatsächlichen Baubeginn in den nächsten Jahren würde dies noch lange nicht bedeuten.“ Schon von dem aktuell noch gültigen Bundes­verkehrs­wege­plan 2003 sei ein großer Teil der vordringlichen Projekte nicht realisiert. Die Ortsumfahrung Schönfeld stand damals im weiteren Bedarf mit 10,8 Millionen € drin. (weiterlesen…)