VCD: Stuttgart 21 an Realität anpassen statt schönreden

Pressemitteilung, Stuttgart, 15. 09 2016

„Stuttgart 21 muss dringend an die Realität angepasst werden“ fordert Matthias Lieb, Landesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs VCD anlässlich der Grundsteinlegung für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. Nach über sechseinhalb Jahren Bauzeit mit einer Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen bei der Planung und Baudurchführung sei weder die Finanzierung noch der Zeitpunkt der Inbetriebnahme geklärt, so der VCD.

„Klar ist nur heute schon, dass die jetzt im Bau befindliche Infrastruktur nicht ausreichend sein wird – ob Mittnachtstraße oder Wendlinger Kurve – diese Erkenntnis, dass zu knapp geplant wurde, hat sich inzwischen auch bei vielen Verantwortlichen durchgesetzt, allerdings fehlt bis heute der Mut, dies öffentlich einzugestehen und Änderungen konsequent einzufordern“, moniert Matthias Lieb. Nicht zu vernachlässigen sei ebenso das erhebliche Sicherheitsrisiko angesichts der schrägen Gleise und der schmalen Bahnsteige, die vom Beginn bis zum Ende der Bahnsteige einen Höhenunterschied von über 6 Metern hätten – der erforderliche Nachweis gleicher Sicherheit sei bislang nicht erbracht worden.

Eigentlich müsste man froh sein, wenn mit viel öffentlichem Geld neue Eisenbahninfrastruktur geschaffen werde, erklärt Matthias Lieb, doch bei Stuttgart 21 seien die Anforderungen des Eisenbahnbetriebes dem Städtebau untergeordnet worden – mit negativen Folgen für die Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Eisenbahnverkehrs.

Matthias Lieb: „Angesichts der Verkehrsprobleme in und rund um Stuttgart spielt der Schienenverkehr eine entscheidende Rolle – doch Stuttgart 21 löst die Probleme nicht, sondern ist seit 20 Jahren Teil des Problems.“ Deshalb fordert der VCD Politik und DB AG auf, sich von der engen Umsetzung von Stuttgart 21 zu lösen und endlich offen über Korrekturen zu diskutieren und zu entscheiden. Die Dinosaurier seien ausgestorben, weil sie sich nicht an eine veränderte Umwelt anpassen konnten – ein Projekt, das stur durchgezogen werde, weil es vor 20 Jahren so vereinbart wurde und die Realität ignoriere, könne nicht erfolgreich sein, betont der VCD.

 

VCD-Vorschläge zur Anpassung des Projektes an die Realität:

- Erweiterung S-Bahn-Station Mittnachtstraße um 3. Gleis

- Zweigleisige Wendlinger Kurve

- Erhalt von Teilen des oberirdischen Kopfbahnhofs

- Erhalt der Gäubahnstrecke mit Anbindung an den Kopfbahnhof

- Entschärfung der Schrägneigung des Tiefbahnhofs nach Züricher Modell

- Beseitigung der Engpässe auf den Zulaufstrecken (insbesondere S-Feuerbach – Zuffenhausen)


Zur Originalmeldung

Verwandte Artikel

Autor: VCD Baden-Württemberg.

Tags: , ,

Hinterlasse eine Antwort